Schalter Hauptmenü
Archiv

Kurdische Migrant*innen in Deutschland: Lebenswelten – Identität – politische Partizipation

Trotz der rasch zunehmenden Zahl der kurdischen Migrant*innen (über 1 Million) in Deutschland sind die wissenschaftlichen Auseinandersetzungen im Fachdiskurs über die Fluchtursachen, Fluchtwege und die Folgen der Flucht sowie die Sozialisationsprozesse der kurdischen Migrant*innen in Deutschland rar. Insbesondere sind empirische Forschungen zum Thema kurdische Migration in Deutschland kaum anzutreffen. Die wenigen wissenschaftlichen Auseinandersetzungen bewegen sich hauptsächlich im politik- oder sprachwissenschaftlichen Bereich und liefern kaum Anschlusspunkte zur Situation der kurdischen Migrant*innen in Deutschland.

Prof. Dr. Kenan Engin hat sich genau mit diesen Themen befasst und stellt uns am Freitag dem 08.11.19 seine Ergebnisse vor, die er auch in seinem Buch "Kurdische Migrant_innen in Deutschland:" veröffentlich hat.

Wir laden Sie ganz herzlich zu unserem spannendem Impulsvortrag mit Prof. Dr. Kenan Engin ein und freuen uns über einen interessanten Austausch im Anschluss.

Beginn: 19 Uhr

Ort: Kurdische Gemeinschaft Rhein-Sieg/ Bonn e.V., Lindenstr. 58, 53721 Siegburg

Montag, 28 Oktober 2019 15:39

"Zusammen leben, zusammen wachsen"

geschrieben von

Unter dem Motto "Zusammen leben, zusammen wachsen" fand die interkulturellen Woche in Sankt Augustin statt. 

Im Rahmen dieser Woche zeigte die Stadt Sankt Augustin den Dokumentarfilm „Newcomers“ des syrischen Filmemachers Ma’an Mouslli im Haus Menden gezeigt.

"In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde die Brücke zur Situation der geflüchteten Menschen, die in Sankt Augustin wohnen, geschlagen und der Stellenwert der Vielfalt in verschiedenen Bereichen des Alltags mit den Podiumsgästen diskutiert."

Teilnehmende der Podiumsdiskussion waren Iris Füssenich - Geschäftsführerin des Sägewerks Füssenich (die Firma beschäftigt Menschen mit Fluchtgeschichte) und ehemalige Professorin für Sonderpädagogik mit dem Schwerpunkt Sprache, Amir Sultani – Träger der Auszeichnung „Beispiel Integration Sankt Augustin“, Mitglied des Integrationsrates mit eigener Fluchterfahrung und Taekwondo-Trainer, Susanne Tönnishoff - Leiterin der Stabsstelle Integration und Sozialplanung der Stadt Sankt Augustin, Otto Deibler – Erster Vorsitzender des Turnvereins Hangelar und seit vier Jahren Sprecher der Flüchtlingshilfe Hangelar und Jinda Ataman – Flüchtlingsberaterin der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/ Bonn e.V.

Prominenz besuchte die Wanderasustellung des Projektes Heimat-Identität-Vielfalt

Unsere interaktive Wanderausstellung wurde gemeinschaftlich auf den Weg gebracht und ist bis Dezember 2019 auf verschiedenen öffentlichen Plätzen und in Kulturinstitutionen im Rhein-Sieg- Kreis zu sehen- als ermutigender Appell, einer durch Vielfalt geprägten Heimat offen zu begegnen. Der renommierter Schauspieler Mehmet Ali Erbil besuchte die Wanderausstellung in Bonn.

Dienstag, 22 Oktober 2019 14:40

Einladung zum literarisch-musikalischer Abend

geschrieben von

Sehr geehrte Damen und Herren,liebe Freudinnen und Freunde,liebe Kunstinteressierte,

die Kurdische Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V. lädt am Freitag, den 25. Oktober 2019 um 19:00 Uhr zu unserem literarisch-musikalischen Abend ein. Diesen Monat wird der Abend durch den kurdischen Poeten und Musiker Mamoste Perîşan aus Afrin/ Rojava begleitet. Der Abend findet in den Räumlichkeiten der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V., Lindenstrasse 58, 53721 Siegburg statt.

Viele Menschen sind zu der Trauerzeremonie unseres langjährigen Vereins- und Vorstandsmitgliedes Maria Xazal Sido gekommen, die am  27.09.2019 in Folge  einer Krankheit im Kreise ihrer Familie verstorben ist. Frau Maria Sido hat sich Jahrzehnte lang aktiv für die Menschenrechte unterdrückter Völker eingesetzt. Bei der Beerdigung haben sich zahlreiche Gäste von Frau Sido, die als Weggefährtin, Schwester, Freundin, Bekannte und Vorbild für viele Menschen war, verabschiedet.

Dienstag, 01 Oktober 2019 07:06

Migrationsberatungsstelle in Sankt Augustin

geschrieben von

Eröffnung der mobilen Migrationsberatungsstelle in Sankt Augustin

Am 18. September 2019 startete die Migrationsberatung durch die Kurdische Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V. mit ihrer dritten – neben Windeck und Swisttal – mobilen Stelle im Rhein-Sieg-Kreis.

Montag, 30 September 2019 15:39

Wir Gedenken an Maria Sido

geschrieben von

Wir trauern um dich!

Unsere langjährige Freundin und Vorstandsmitglied Maria (Xezal) Sido ist im Alter von 75 Jahren von uns gegangen – Wir trauern um eine unermüdliche Menschenrechtsaktivistin. Maria war für uns über so viele Jahre hinweg eine gute Freundin, Weggefährtin, und ein langjähriges Mitglied der Kurdischen Gemeinschaft, dass es schwer ist, die passenden Worte dafür zu finden, was wir in diesem Augenblick empfinden.

Am Donnerstag, den 12.09.19 fand mit der Bürgermeisterin Frau Kalkbrenner, dem Beigeordneten Herr Wirtz, der Integrationsbeauftragten Frau Dr. Gunst-Assimenios der Gemeinde Swisttal und dem Vorstandsvorsitzenden der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V. Musa Ataman im Rathaus der Gemeinde Swisttal die offizielle Eröffnung der mobilen Migrationsberatung statt.

Offizielle Eröffnung der mobilen Migrantenberatungsstelle in den Räumlichkeiten von „Windeck Hilft!" e.V. am katholischen Pfarrhaus in der Gemeinde Windeck

Frau Alexandra Gauß, Bürgermeisterin der Gemeinde Windeck, Frau Serap Güler, Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen und Herr Musa Ataman, Vorsitzender der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V. begrüßten die Gäste zur offiziellen Eröffnung der Migrantenberatungsstelle in Windeck Rosbach. Neben den interessierten Bürger*innen kamen auch verschiedene Vertreter*innen der ortsansässigen  Vereine und Mitarbeiter*innen der Gemeinde.

Diskriminierung zum Thema machen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Jugendliche,

die Kurdische Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V. bietet im Rahmen des Projektes "Diskriminierung zum Thema machen - Demokratie gestalten!" eine Ausbildung (7 Ganztagstermine/ Wochenende) zum/zur Trainer*in für diskriminierungskritische Bildungsarbeit  für junge Menschen zwischen 16-27 Jahren an.

Ziel:

Ziel der Fortbildungsreihe ist die Ausbildung von zukünftigen Multiplikator_innen im Antidiskriminierungsbereich, die nach ihrer Ausbildung vornehmlich an Schulen im Rhein-Sieg-Kreis je nach Bedarf zum Einsatz kommen und Bildungsworkshops für Schüler_innen durchführen.

Seite 1 von 21